Logo Milchschafherde
  Vereinigung für das Ostfriesische Milchschaf  
  Sauglämmer  
   
Das Ostfriesische
Milchschaf
Milchschafzucht
Milchschafhaltung
Schafställe:
Milchschafställe
Einrichtungen für
Kleinbetriebe
Einrichtungen für
Grossbetriebe
Fütterung:
Futtermittel
Weidetechnik
Fütterung im Jahreslauf
Pflege:
Klauenpflege
professionelle Schur
selber scheren
Lämmer:
Geburt
Sauglämmer
Lämmer tränken
Lämmerentwicklung
Milchschafprodukte
Kontakt
Formulare
Aktuell
 
home
 
Bilder-Galerie
Milchschafe
Lämmer
 
Lämmeraufzucht mit Säugeperiode:
 
Richtlinien:
Tierschutz-
Kontrollhandbuch
Bio Suisse: Richtlinien
 
Futtermittel für
Milchschafe:
Bio Adressen
www.fibl.org
Landi:
www.landi.ch
Alb.Lehmann, Biofutter
www.biomuehle.ch
Melior:
www.melior.ch
 
 
Sauglämmer werden von ihren Müttern gesäugt und umsichtig betreut, bis sie 3 Monate alt sind.

Dann werden sie von ihren Müttern getrennt und separat gefüttert. Auf der Weide finden sie junges frisches Gras.

Die Milchschafe werden bis zum Ende der Laktation gemolken.

  Lamm 1 Tag alt
 
Diese Aufzuchtsmethode ist wenig arbeitsintensiv und für die Lämmer ideal.

Deshalb lassen die meisten Freizeitbetriebe die Lämmer während 3 Monaten lang saugen.
Die Lämmer trinken in dieser Zeit jedoch beinahe die halbe Jahresmilchmenge.

 
Kolostralmilchphase:
 
Sauglamm   Ungefähr eine halbe Stunde nach der Geburt stehen die Lämmer auf und versuchen zu trinken. Die erste Milch heisst Kolostral- oder Biestmilch. Sie ist gelblich und dickflüssig.

Sie enthält lebenswichtige Antikörper gegen verschiedene Schafkrankheiten.

 

 
Der erste Trank weckt die Lebensgeister und macht warm: Das Lamm sollte während der ersten zwei bis vier Stunden nach der Geburt die erste Kolostralmilch trinken. Danach sinkt die Fähigkeit, die im Kolostrum vorhandenen Antikörper direkt aufnehmen zu können, rapide ab.
Hat ein Lamm zwei Stunden nach der Geburt noch nichts getrunken, sollte das Muttertier gemolken und dem Lamm die Milch aus dem Schoppen gereicht werden, dies gilt vor allem bei tiefen Stalltemperaturen. Die Lämmer erhalten dabei entweder stündlich 50ml, zweistündlich 100ml oder vierstündlich 150 - 200 ml Kolostrum.

Bei tiefen Temperaturen verlieren die Lämmer rasch viel Wärme. Wenn sie zu lange nichts trinken, werden sie schwach und können nicht mehr schlucken. Sie müssen dann zuerst gewärmt werden, z.B. mit einer Wärmelampe.

Hat ein Mutterschaf ausnahmsweise nach der Geburt noch keine Milch, so kann tiefgefrorene Kolostralmilch von einem anderen Milchschaf oder einem andern Milchschafbetrieb (Maedi-Visna-Status beachten!) aushelfen.

 

Während der ersten Tage ist das Mutterschaf mit seinen Lämmern in einer seperaten Box. So haben die Lämmer Zeit und Ruhe um sich kennen zu lernen.

Milchschaflämmer entwickeln sich sehr rasch. Nach 2 - 3 Tagen sind sie bereits recht geschickt im Trinken.

Die Lämmer wachsen vom ersten Tag an. Die tägliche Gewichtszunahme beträgt in der ersten Woche 250 - 350g, später 350 - 500g. Haben die Mütter zu wenig Milch, muss nachgeschöppelt werden.

  Milchschaf Drillinge
 
schlafendes Lamm   Satte Lämmer schlafen während der ersten Tage sehr viel. Sie stehen kurz auf, um zu trinken und legen sich dann wieder hin, um weiter zu schlafen.

Hungrige Lämmer hingegen stehen schlotternd neben ihren Müttern und sind fortwährend am Trinken.

Lämmer ertragen auch tiefere Stalltemperaturen, wenn sie richtig trocken sind und genügend zu trinken bekommen.

 
Kleine Lämmer ahmen schon in den ersten Tagen das Muttertier nach.

Sie versuchen feines Emd, Silage und Kraftfutter zu fressen.

  Emd fressen
 
 
Säugezeit:
 
Die Lämmer gedeihen am besten, wenn sie Tag und Nacht bei ihren Müttern sein dürfen und regelmässig saugen können. So haben sie immer genügend und saubere Nahrung. Die Eutergesundheit wird mit dem Schalmtest überwacht.

Damit sich die Lämmer gut entwickeln können, brauchen sie ausserdem einen hellen, sauberen Stall mit trockener Einstreu und frischer Luft.

  Lämmer säugen
 
Milchschafe haben viel Milch, deshalb wachsen die kleinen Milchschaflämmer zügig.

Lammgewichte:

  • Geburtsgewicht: 3.5 kg - 5.5 kg
  • mit 30 Tagen: 13 kg- 18 kg
  • mit 3 Monaten: 30 kg - 40 kg
 
Heuraufe   Kraftfutter
 
Damit sich der Pansen gut entwickeln kann, wird den Lämmern bereits ein paar Tage nach der Geburt feines Emd, Grassilage und erste Getreideflocken angeboten.
 
Heu suchen   Schon die ganz kleinen Lämmer wühlen mit Begeisterung in einer Harasse mit Emd. Wenn sie aber grösser sind, legen sie sich oft hinein und verschmutzen das Futter.

Auch in Futterkrippen steigen sie gerne, was mit baulichen Massnahmen, z.B. mit einem schrägen Raufenboden, verhindert werden muss.

Lämmer 2 Wochen

 
Wenn die ersten Grasspitzchen locken, gehen die Milchschafe mit ihren Lämmern auf die Weide.

Die kleinen Lämmer fressen dann unmittelbar neben den erwachsenen Tieren. Auf diese Weise lernen sie allmählich, das Futter selber zu suchen.

Die Winterweide wird wegen der Verwurmungsgefahr im nächsten Sommer gemäht und das Gras getrocknet.

 
Milchschaflämmer, welche in der Entwicklung zurückbleiben, holen dies später nicht mehr auf.

Sie werden bei der Geburt ihrer eigenen Lämmer wahrscheinlich immer noch zurückgeblieben sein und für diese zu wenig Milch haben.

Es ist sehr aufschlussreich, die Lämmer zur Kontrolle zu wägen.

 
Milchschafmütter sind sehr fürsorgliche Mütter. Sie führen und betreuen ihre Lämmer mit grosser Umsicht.

Bei trockenem Wetter gehen sie mit ihnen auf die Weide, bei nasser Witterung und nachts bleiben sie mit ihrem Nachwuchs im Stall.

Sie dulden es, wenn ihre wilden Kinder auf ihnen herumturnen, beobachten sie, wenn sie miteinander kämpfen und stellen sich auch mal dazwischen, wenn es allzu wild zu und her geht.

  Streicheleinheiten
 
rennen   herumtollen
 
Wettrennen
 
Drei bis vier Wochen alte Lämmer sind nicht mehr den ganzen Tag bei ihren Müttern.

Sie bilden sogenannte Kindergärten und veranstalten Laufwettkämpfe. Sie üben ihre Geschicklichkeit mit Springen, Hüpfen, Hinauf- und Hinunterspringen und tragen die ersten Zweikämpfe aus.

 
herumtollen
 
Drillinge und Vierlinge:
 
Drillinge 5 Tage alt

Um böse Euterverletzungen zu vermeiden, dürfen Drillinge und Vierlinge nicht einfach ihren Müttern überlassen werden.

  Milchschafe haben häufig Drillinge oder gar Vierlinge. Schafe haben aber nur zwei Zitzen, deshalb beginnen die Lämmer um den Platz am Euter zu kämpfen.

trinken

 
Drillings- und Vierlingslämmer werden mit frischer oder eingefrorener Schafmilch, mit Lämmer-Pulvermilch oder mit frischer Kuhmilch nachgeschöppelt oder ganz aufgezogen.

Während der ersten vier Stunden erhalten die Lämmer Kolostralmilch, entweder vom Muttertier oder tiefgefroren.

In den ersten Tagen erhalten sie 5 Mahlzeiten à 200 g - 300 g Milch, später 4 Mahlzeiten à 350 g - 400g. Die Milchtemperatur beträgt 40°. Zu grosse Milchrationen verursachen gefürchtete Lämmerdurchfälle.

 

Drillinge aufziehen

  • 1 Lamm schöppeln: Zwei Lämmer bleiben bei der Mutter, das dritte Lamm wird, zusammen mit anderen Drillingslämmern, separat mit dem Schoppen aufgezogen.
  • Alle 3 Lämmer nachschöppeln: Alle Lämmer bleiben bei der Mutter und werden kräftig nachgeschöppelt. Entstehen trotzdem Kämpfe, wird eines der Lämmer später weggebracht und zusammen mit anderen mit dem Schoppen aufgezogen.
  Milch aus der Schoppenflasche
Vierlinge aufziehen
  • Zwei Lämmer bleiben beim Muttertier.
    Die anderen zwei werden unmittelbar nach der Geburt weggebracht und separat aufgezogen. Diese schliessen sich dann dem übrigen Lämmerrudel an. Da sie nichts anderes kennen, als aus der Schoppenflasche zu trinken, versuchen sie auch nicht bei anderen Müttern Milch zu stehlen.
 
Milchschaflämmer vor dem Stall
 
Lämmer 2 Monate alt :
 
Wenn die Lämmer zwei Monate alt oder mindestens 22 kg schwer sind, können sie nachts von ihren Müttern getrennt und separat gefüttert werden.   Mutter und Kind
 
Milchschafstall   Die Schafe werden am Morgen nicht ganz ausgemolken, bevor die Lämmer wieder dazugelassen werden. Tagsüber gehen alle zusammen wieder auf die Weide.
 
Mütter mit Lämmern
 
In dieser Zeit ist die Milchleistung der Milchschafe immer noch hoch. Sie müssen deshalb reichhaltig gefüttert werden.
 
Absetzen der Lämmer:
 
Mit drei Monaten werden die Lämmer ganz abgesetzt und ihre Mütter werden gemolken.

Lämmer, welche für die Nachzucht bestimmt sind, kommen auf eine separate Weide, überzählige Lämmer werden entweder verkauft oder geschlachtet.

  grasende Lämmer
 
Mit drei Monaten sind die Lämmer 30 - 40 kg schwer.

Für eine gute Weiterentwicklung brauchen die Milchschaflämmer junges, frisches Gras, Heu steht zur freien Verfügung. Bei schlechter Futterqualität hören sie auf zu wachsen.

Die Weide muss regelmässig gewechselt werden, sonst verwurmen die Lämmer rasch, da sie die reifen Wurmlarven zusammen mit dem Gras fressen. Lämmer haben weniger Abwehrkräfte gegen Darmparasiten als ältere Tiere und müssen häufiger entwurmt werden. Fragen Sie Ihre Tierärztin oder Ihren Tierarzt um Rat.

   
  nach oben          
 
home